Mitgliederbrief IV/2021

 

 

 

Verehrte Mitglieder und Freunde der Traditionsgemeinschaft,

 

zunächst möchte ich allen Mitgliedern und Gästen, die an unserer Jahreshauptversammlung teilgenommen haben, herzlich danken. 29 Mitglieder und 10 Gäste waren unserem Ruf gefolgt und haben sich trotz Corona - Pandemie im Landhaus "Jägerhof" eingefunden. Die Mitgliederversammlung konnte unter Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen stattfinden.

 

Leider mussten wir auf die, von uns angekündigten Referenten verzichten. Die Begründung dazu habe ich Ihnen bereits im letzten M.-Brief mitgeteilt. Schade ist das, aber der Batteriefeldwebel unserer Patenbatterie, Herr Oberstabsfeldwebel Andre Frank beschrieb anschaulich, welche Aufgaben seine Soldaten im zurückliegenden Jahr zu erledigen hatten. 

 

Der Vorstand ist froh, dass die JHV stattfinden konnte. Lesen Sie bitte das  Protokoll der JHV.

Besonders zu erwähnen ist, das wir einen Schatzmeister für unsere Vereinigung finden konnten.

 

Herr Walter Heiß wird uns künftig begleiten. Allerdings müssen noch einige Formalitäten (Eintrag in das Vereinsregister und Kontovollmacht bei unserer Hausbank) erledigt werden. Solange diese rechtlichen Vorgaben nicht erledigt sind, führe ich das Vereinskonto weiter.

 

Ich habe jetzt den Sammeleinzug des Jahresbeitrags für 2021 veranlasst. Der Einzug ist am 01.12.2021 erfolgt. Ich hoffe, dass es keine Fehlbuchungen gibt. Das kann nicht ausgeschlossen werden, da ich alle Mitglieder in eine neu zu erstellende Sammeleinzugsliste eingeben musste. Bitte melden Sie sich, wenn Sie einen Fehler feststellen. Der Beitrag für 2022 und in den Folgejahren wird wieder zum alten Zeitpunkt (Juni) erhoben.

 

An dieser Stelle möchte ich die "Barzahler" an ihre Einzahlpflicht erinnern.

Außerdem bitte ich Sie uns zu informieren, wenn in ihrem persönlichen Bereich Änderungen eingetreten sind.   

 

Ich möchte an dieser Stelle allen Teilnehmern an der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag, die auf dem Gemeindefriedhof in Neu Wulmstorf stattfand, meinen Dank übermitteln. Unsere Gemeinschaft ist dabei gemeinsam mit den Soldaten aus  unserer Patenbatterie wirksam in der Öffentlichkeit aufgetreten. Ich danke an dieser Stelle besonders dem Batteriechef  Major Voigt, dem Batteriefeldwebel Oberstabsfeldwebel Frank und allen Soldaten der 2. Batterie für ihre Teilnahme an diesem Totengedenken.   

 

Wie aus dem Protokoll der JHV ersichtlich, haben wir vor, unsere Satzung zu aktualisieren. Das werden wir im Jahr 2022 angehen. Unsere Absicht ist es, Ihnen eine überarbeitete, geprüfte Satzung vorzulegen. Das soll im Laufe des Jahres  2022 geschehen. Sie werden in der Folge über die in einigen §§ geänderte/ergänzte Satzung befinden und über sie abstimmen. Sollte die Mitgliederversammlung 2022 für die Satzung stimmen, werden  wir diese über unseren Notar an das Registergericht weiterleiten. Sie könnte dann sehr schnell in der neuen Fassung rechtskräftig werden.

 

Ich bedanke mich bei unserem Mitglied, Oberst a.D. Müller für seine Hilfestellung zur Satzungsänderung!

 

Vor fast genau einem Jahr habe ich in meinem Weihnachtsbrief folgendes geschrieben:

 

"Jetzt gibt es Hoffnung, dass diese Pandemie bald ein Ende hat. Ein bereits zugelassener Impfstoff wird uns helfen, aus den Pandemie - Einschränkungen heraus zu kommen.

 

Unter Beachtung der zunächst noch bestehenden Beschränkungen sollte es gelingen, im kommenden Jahr zu einem normalen Vereinsleben zurückzukehren. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen."

 

Die Lage in der Pandemie hat uns jedoch eines Besseren belehrt. Obwohl eine große Impfkampage gestartet wurde, haben wir unsere Freiheit noch nicht zurück. Ein unbelehrbarer Personenkreis verweigert sich der Impfung und verhindert damit, dass das erforderliche Impfziel von mehr als 90 % geimpften Bürgern  erreicht wird.

 

Freiheitseinschränkungen müssen wir daher weiterhin hinnehmen - auch wenn es den bereits voll geimpften Personenkreis nicht mehr ganz hart trifft. Umfangreiche Kontaktbeschränkungen wurden inzwischen erneut festgeschrieben. Natürlich wirken sich diese auch auf unser Vereinsleben aus und werfen auch Fragen auf.

Können wir an unserer Veranstaltungsplanung für 2022 festhalten?

Was ist mit unserer Reise zu Himmelfahrt?

 

All diese Fragen kann uns im Moment niemand beantworten. Wir hoffen nun, dass die

4. Welle gebrochen wird und wir bald zu einem halbwegs normalen Alltag zurückkehren können.

 

Das Artillerielehrbataillon 325 bereitet sich im Moment wieder auf Einsätze in den Gesundheitsämtern und Pflegeheimen vor. Nach Informationen aus der Batterieführung unserer Patenbatterie befinden sich die 3. und 6. Batterie des Bataillons bereits abrufbereit in einer 72 Stunden-Bereitschaft. Unsere Patenbatterie ist als Reserve geplant und muss auch mit einem Einsatz rechnen. Es ist durchaus möglich, dass die Soldaten - während Sie diesen Brief lesen - bereits in einem solchen Einsatz sind. Wir wünschen unseren Soldaten viel Erfolg in diesen schwierigen Tagen. Unsere Gedanken sind bei Ihnen.

 

Das Bataillon verlegt im Januar 2022 für vier Wochen auf den Truppenübungsplatz Hohenfels (Bay) - nordwestlich von Regensburg gelegen. Vorausgesetzt, die Pandemielage lässt es zu, will man das Bataillon dort durch intensive Ausbildungen auf einen sehr guten Ausbildungsstand bringen.

Wir hoffen, dass der Schießplatzaufenthalt stattfinden kann, dass ein guter Ausbildungsstand erreicht wird und das alle Soldaten gesund und munter aus dieser Übung zurück kehren.

Möge über Allem die Hl. Barbara wachen!  

 

Ich beschließe diesen Mitgliederbrief und hoffe, dass ich Sie bald wieder persönlich begrüßen kann.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen eine gesegnete Weihnacht und einen guten Übergang in das Jahr 2022!

 

Bitte bleiben Sie gesund! Lassen Sie sich impfen! Die Impfung ist ein solidarischer Akt.

 

Im Namen des Vorstandes grüße ich Sie und rufe Ihnen und Ihren Familien ein dreifach kräftiges "Zu Gleich" zu.

 

Ihr

Werner Soltysiak

 

Übrigens, dieser Brief wurde von mir am 4. Dezember des Jahres geschrieben.

Es ist der Tag der HL. Barbara.

Ich hoffe, dass Sie über uns wacht und unsere Wünsche erhört.

 

 

 

 

 

Mitgliederbrief III / 2021

 

Verehrte Mitglieder und Freunde der Traditionsgemeinschaft,

 

leider muss ich diesen Mitgliederbrief erneut mit einer traurigen Nachricht beginnen.

Unser Mitglied, Oberst d.R. Helmut von Eitzen, ist am 28. Juli im Alter von 73 Jahren verstorben. Wir verlieren mit ihm ein treues Mitglied, das sich stets zu unserem Bataillon bekannte und der treu zu unserer Gemeinschaft stand.

Helmut hat in unserem Bataillon seine ersten Schritte erlernt. Nach einer militärischen Ausbildung und Verwendung im Fernmeldebereich unseres Bataillons, hat er nach Ende seiner Dienstzeit ein pädagogisches Studium absolviert und anschließend die Aufgaben eines Lehrers in einer Schule in Hamburg-Neugraben übernommen. Später wurde ihm die Leitung dieser Schule übertragen. Er war bei seinen Schülerinnen und Schülern sehr beliebt.

Er hat als Reservist - immer wenn möglich - geübt und sich im militärischen Bereich weitergebildet.

So hat er auch in unserem Bataillon etliche Wehrübungen abgeleistet. Er wurde auch als Kommandeur (WÜ) eingesetzt. Aufgrund seiner Leistungen und sehr erfolgreicher Weiterbildungen wurde er zum Oberst der Reserve befördert und fand in höheren Stabsbereichen Verwendungen.

Unsere Gedanken sind bei Helmut von Eitzen und bei seiner Familie.

Darüber hinaus hat Helmut seine plattdeutsche Muttersprache geliebt und immer, wenn möglich, angewendet.

Er wird uns als lebensbejahender, stets fröhlicher Mensch in Erinnerung bleiben.

 

Rückblick

Mit Hilfe der Hl. Barbara konnten wir am Sonntag, 15. August den beliebten "Tag in der Heide" durchführen.

30 Personen waren unserer Einladung gefolgt (Toll) und fanden sich pünktlich und bei bestem Wetter im Museumsdorf  "Hösseringen" in Suderburg ein. Eine Museumspädagogin empfing uns zu einer Tour durch die "Gute alte Zeit" im Zeitraum1600 bis 1900. Besonders interessante Einblicke gewährte uns der Brümmerhof von 1644, der in diesem Museum - originalgetreu restauriert - aufgebaut ist.

Eindrucksvoll erläuterte Sie uns, wie das Leben auf diesem Hof und in der dazugehörigen Landwirtschaft ablief. Aufgrund dieser ausführlichen Informationen war es für uns eine besonders reizvolle Vorstellung, in dieser Vergangenheit gelebt haben zu müssen.

Nach der Führung hatten wir ausreichend Zeit für eigene Unternehmungen im Museumsgelände.

 

Gemäß Programm, stand nach diesem Besuch im Museumsdorf ein Wechsel  nach Müden/Oertze zu einer Kutschfahrt durch die blühende Heide - verbunden mit einer Kaffee- und Kuchenpause am Lönsstein - an.

Mit zwei Kutschen, gezogen von treuen Kutschpferden und angeleitet durch erfahrene Kutscherinnen und Kutscher traten wir pünktlich diese Fahrt an. Die Fahrt ging durch die blühende Heide und endete am Lönsstein auf dem Wietzer Berg. Leider stand die Heide noch nicht in voller Blüte. Aber das schmälerte unsere gute Laune nicht. Unser Ziel, den Wietzer Berg (102 m ü.NN) mit dem Lönsstein erreichten wir pünktlich. Zur Rast gab es

2 Sorten Blechkuchen und Kaffee(satt). Herrlich! Die Weiterfahrt führte uns zurück nach Müden. Von dort fuhren wir im Konvoi nach Munster in die Hindenburg-Kaserne. Im Unteroffizierheim wurden wir schon erwartet. Der Schwenkgrill war bereits mit dem Grillgut ("Spießbraten" nach Idar- Obersteiner Art) belegt.

Die Ausgabe der kräftigen Portionen an das hungrige Heidetag-Teilnehmerfeld konnte beginnen.

In gemütlicher Runde - bei dieser schmackhaften Speise - fand der Tag sein Ende. Gegen 20:00 Uhr machten sich alle Teilnehmer auf ihren Heimweg. 

 

Wir danken dem Organisator dieser Veranstaltung, Jörg Bauermeister, herzlich für die Vorbereitung und Begleitung während der Durchführung. Unser Eindruck war, dass alle sehr viel Spaß und Freude an dieser Veranstaltung hatten.

 

Es spornt uns an: Wir werden auch im nächsten Jahr wieder einen Tag in der Heide anbieten! 

 

Jahreshauptversammlung

Zur Jahreshauptversammlung hatten wir Herrn Generalmajor Oliver Kohl für einen Kurzvortrag zur Lage in der Bundeswehr gewonnen. General Kohl wird als Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg stets durch eine Vielzahl von Terminen beansprucht. Das wussten wir. Leider geschah es auch in diesem Jahr. General Kohl musste seinen bei uns zugesagten Besuch kurzfristig absagen. Er bittet uns um Verständnis und hofft, dass er zu einem anderen Zeitpunkt seinen Besuch bei uns nachholen kann. 

 

Den Kommandeur des Artillerielehrbataillon 325, Herrn Oberstleutnant Alfred Grethe, den Batteriechef der 2. Batterie, Herrn Major Voigt und den Batteriefeldwebel der 2. Batterie, Herrn Oberstabsfeldwebel Andre Frank werden wir bitten, mit ihren Gattinnen an unserer Jahreshauptversammlung teilzunehmen.

 

Nach der JHV wollen wir gemeinsam essen und dann in geselliger Runde zusammen sein.

Der Verein wird die Kosten für das Essen übernehmen.

Die Einladung zu dieser Jahreshauptversammlung finden Sie als Anlage, diesem Brief beigefügt..

 

Der Vorstand hat eine Satzungsänderung eingebracht. Es wird beantragt, die Position des  2. stellvertretenden Vorsitzenden zu streichen und den Vorstand damit auf 4 Personen zu begrenzen. Der Versammlungsleiter wird während der JHV diese Absicht besonders erläutern und begründen. Der Vorstand hofft, dass dieser Antrag in der Abstimmung mit den Sitzungsteilnehmern die erforderliche Mehrheit findet und die Satzung damit geändert werden kann.

 

Hier der Vorschlag zur Satzungsänderung:

§ 9 Vorstand

 

Der Vorstand besteht aus              

 

alt:                                                                                                  neu:

 

a. dem Vorsitzenden                                                                   a. dem Vorsitzenden                                     

 

b. dem 1. stellvertretenden Vorsitzenden                                b. dem Stellvertretenden Vorsitzenden

 

c. dem 2. stellvertretenden Vorsitzenden                                c. dem Schriftführer                       

 

e. dem Schriftführer                                                                    d. dem Schatzmeister (Kassenwart)

 

d. dem Schatzmeister (Kassenwart)

 

neu und im § 9 einzufügen ist:

Bei Stimmengleichheit im Vorstand entscheidet die Stimme des Vorsitzenden

 

Der Wegfall des 2. stellvertretenden Vorsitzenden wird damit beantragt.

Begründung: Die Aufgaben des "2. stellvertretenden Vorsitzenden" sind nicht so umfangreich, dass sie aus Personalersparnisgründen vom "1. stellvertretenden Vorsitzenden" mit übernommen werden könnten

Der 1. stellvertretende Vorsitzenden trägt die neue Bezeichnung

"stellvertretender Vorsitzender"

 

Ich beschließe diesen Mitgliederbrief und hoffe, dass ich Sie bald wieder persönlich begrüßen kann.

Hoffentlich schon zur Jahreshauptversammlung!

 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen alles Gute.

Bleiben Sie bitte gesund! Lassen Sie sich impfen!

Im Namen des Vorstandes rufe ich Ihnen und Ihren Familien ein dreifach kräftiges "Zu Gleich" zu.

 

Ihr Werner Soltysiak

 

Mitgliederbrief  II / 2021

 

Verehrte Mitglieder und Freunde der Traditionsgemeinschaft,

wieder muss ich einen Brief mit einer traurigen Nachricht beginnen.

Unser Mitglied, Rolf Fengler ist Anfang des Monats Juli nach kurzer schwerer Krankheit verstorben.

Unsere Gedanken sind bei Rolf und bei seiner Familie.

Rolf wird uns als lebensbejahender, stets fröhlicher Mensch in Erinnerung bleiben. Sein Tod ist ein großer Verlust in unserer Gemeinschaft. Rolfs großer Wunsch wurde ihm erfüllt. Er wurde am 17.07. 2021 seemännisch bestattet.

Veranstaltungen

Wir haben immer gehofft und die Hl Barbara angefleht. Jetzt scheint es, als könnten wir es wagen.

Mit Hilfe der Hl. Barbara können wir Euch die Teilnahme an unserem beliebten "Tag in der Heide" anbieten.

Am Sonntag, 15. August wollen wir ab 12:00 Uhr in diesen Tag starten.

Das Programm ist diesem Brief beigefügt. Wenn alles klappt und auch das Wetter mitspielt, werden wir miteinander einen schönen, interessanten und erholsamen Tag erleben.

Besonders freut es uns, dass wir zum Abschluss des Tages wieder in die Kaserne in Munster eingelassen werden. Im Unteroffizierheim wird unser "Grillmeister" Jörg für einen schmackhaften Spießbraten sorgen.

Nach dem gemeinsamen Essen findet der Tag dort sein Ende. 

Zögert bitte nicht zu lange, sondern meldet Euch sofort an.

 

Personalveränderung

 

Der Chefwechsel in unserer Patenbatterie wurde vollzogen.

Am 31. März wurde Herrn Hauptmann Voigt das Kommando über die 2. Batterie übertragen. 

Hauptmann Voigt wurde am 28.06.2021 zum Major befördert.

Vertreter aus unserem Vorstand haben dem Kommandowechsel beigewohnt.

Die Kommandoübergabe fand bei "Kaiserwetter" statt. Das sollte ein gutes Zeichen sein.

Wir wünschen dem neuen Batteriechef viel Soldatenglück und den Beistand der Hl. Barbara.

 

An dieser Stelle weise ich schon einmal auf unsere Jahreshauptversammlung im Oktober hin.

In diesem Jahr wird es eine Versammlung mit Wahlen zum Vorstand sein.

Diese Wahlen sind sehr wichtig, da wir einen neuen Schatzmeister ins Amt bringen müssen.

Im Moment nehme ich als Vorsitzender das Amt des Schatzmeisters kommissarisch wahr.

Das wir unbedingt einen Schatzmeister finden müssen, zeigt sich auch durch einen Fehler der im Juni beim Sammeleinzug der Jahresmitgliedsbeiträge passierte.

Sicherlich habt ihr bemerkt, dass von eurem Konto kein Mitgliedsbeitrag abgebucht wurde.

Auch ich konnte keinen Einzug von meinem Konto feststellen und habe daher bei unserer Sparkasse nach dem "Warum" gefragt. Dort wies man mich darauf hin, dass der Sammeleinzug vom Verantwortlichen für die Kassenführung im Verein veranlasst werden muss.

Dieses wurde von mir aus Unwissenheit versäumt. Um den Einzug der Beiträge wieder in einen richtigen Rhythmus zu bringen, werden wir nach Wahl eines Schatzmeisters/einer Schatzmeisterin den Einzug zum Jahresende veranlassen. Ich bitte um Euer Verständnis. Ihr braucht nichts veranlassen.

 

Für die Jahreshauptversammlung  konnten wir erneut Herrn Generalmajor Oliver Kohl für einen Kurzvortrag zur Lage in der Bundeswehr gewinnen. General Kohl ist noch immer Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg.

Wie bekannt, war General Kohl auch Kommandeur des Panzerartillerielehrbataillon 325 in Schwanewede.

General Kohl ist uns ein guter Bekannter. Wir hoffen, dass er seine Zusage aufrecht halten kann und er am 16. Oktober 2021 mit seiner Gattin bei uns zu Gast ist.

Natürlich werden wir auch den Kommandeur des Artillerielehrbataillon 325, Herrn Oberstleutnant Alfred Grethe, den Batteriechef der 2. Batterie, Herrn Major Voigt und den Batteriefeldwebel der 2. Batterie, Herrn Oberstabsfeldwebel Andre Frank mit ihren Gattinnen zu dieser Veranstaltung einladen.    

Nach dem Vortrag werden wir etwas essen und dann in geselliger Runde zusammen sein.

Der Verein wird die Kosten für das Essen übernehmen.

Zu dieser Jahreshauptversammlung ergeht an jedes Mitglied rechtzeitig eine gesonderte Einladung.

 

Die Planungen für unsere Reise zu Himmelfahrt waren schon für 2020 und auch für 2021 bestätigt worden, mussten jedoch aufgrund der Pandemie abgesagt werden. Jetzt liegen uns alle Bestätigungen zu den geplanten Programmpunkten für das Jahr 2022 erneut vor.

 

Im Zeitraum 26. bis 29. Mai 2022 werden wir diese Reise durchführen und wir hoffen, dass Ihr dabei seid.

Es wird unsere zwanzigste Reise sein. Da muss man dabei sein!

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

  Lest bitte den Sommerbrief der 2. Artillerielehrbataillon 325:

 

Werte Angehörige, Freunde der Einheit, Ehemalige und aktive Kameraden,

 

wir hoffen, dass es Ihnen und Ihren Familien gut geht und dass Sie die seit dem Sommer 2020 neu entstandenen und vielfältigen Herausforderungen gut meistern konnten.

 

Nach dem Sommerurlaub 2020 erlebten wir, aufgrund der niedrigen Zahlen im Pandemiegeschehen, einen Aufschwung im Bereich Planung und Durchführung von Ausbildung. Es war unter den bekannten Regeln und durch den routinierteren Umgang mit der Situation wieder mehr möglich. Daraufhin begannen wir Ende August mit Waffen-, Wach- und Pyrotechnischer Ausbildung für die gesamte Batterie. Parallel dazu fingen die Ausbildungen und Übungen an, die unsere Radargruppe und Wettergruppe auf den Einsatz in Litauen vorbereiten sollten. Bei all diesen Vorhaben, z.B. die Einsatzland unspezifische Ausbildung (ElusA) und die Zertifizierungsübung in Munster mit der 4.Batterie und das Gruppengefechtsschießen in Jägerbrück (Mecklenburg-Vorpommern) mit unserer Batterie, haben beide Gruppen eine sehr gute Auftragserfüllung an den Tag gelegt und die diesjährig erste Einsatzübung in Litauen von 02.05.2021 bis 14.06.2021 erfolgreich bestritten. Die anderen Teileinheiten, der Schallmesszug und der KZO-Zug mit der Instandsetzungsgruppe, haben die Ausbildung auf ihrer Ebene weiter vorangebracht. Erwähnen möchten wir die erfolgreiche Flugphase mit der Drohne KZO auf dem Standortübungsplatz Ohrdruf (Thüringen), mit Unterstützung der Batterieführung in der 40. und 41. Kalenderwoche und die erfolgreiche Ausbildungsunterstützung an der Artillerieschule in Idar-Oberstein in der 46. und 47. Kalenderwoche, durch den Schallmesszug.

 

Aufgrund der steigenden Zahlen im Pandemiegeschehen, folgte, am 02.12.2020 beginnend, die Phase der Amtshilfe. Wir alle haben nicht daran gedacht, dass unsere Soldaten ein halbes Jahr, bis zum 28.05.2021, in diesem Auftrag gebunden sein werden. Unsere Einheit war den gesamten Zeitraum in einer Stärke von ca. 40 Soldaten im Wechsel im Gesundheitsamt Düsseldorf eingesetzt.

 

Unsere Soldaten, die anfangs skeptisch durch die Mitarbeiter im Gesundheitsamt betrachtet wurden, haben sich über diesen Zeitraum durch ihre sehr gute Arbeit unverzichtbar gemacht und damit die Bundeswehr nach außen vorbildlich vertreten. Zu den Hauptaufgaben zählten die Kontaktnachverfolgung und die Korrespondenz zwischen den Gesundheitsämtern verschiedener Bundesländer. 

 

Zusätzlich haben ca. 30 Soldaten der 2.Batterie im Februar 2021 für 3 Wochen nach Nordrhein-Westfalen in den Landkreis Wesel verlegt, um dort in den Pflegeheimen und Altersheimen das Personal und die Besucher täglich zu testen. Auch aus diesen Einrichtungen gab es nur positive Rückmeldungen, zu der von unseren Soldaten geleisteten Arbeit.

 

Mitten in der Amtshilfe stand auch der Chefwechsel in der 2.Batterie an. Am 31.03.2021 ging das Kommando über die 2./Artillerielehrbataillon 325 von Herrn Major Wiencke an Herrn Hauptmann Voigt. Herr Hauptmann Voigt ist am 28.06.2021 zum Major befördert worden.

 

Auch wenn es für die Zivilmilitärische Zusammenarbeit ein wichtiges und positives Signal ist, das die Bundeswehr in der Amtshilfe eingesetzt wird, hoffen wir das die Pandemielage es nicht mehr notwendig macht, das die 2.Batterie in diesem Zusammenhang helfen muss.

 

Als Konsequenz dieser immer noch bestehenden Pandemielage müssen wir auch dieses Jahr schweren Herzens das Familienfest absagen. Die zurzeit geltenden Regeln außerhalb und innerhalb militärischer Liegenschaften machen eine Durchführung unseres Festes in der bekannten Art und Weise noch nicht möglich.

 

Wir erhoffen uns nach dem Sommerurlaub eine weitere schrittweise Rückkehr zur Normalität. Wir sind guter Dinge, unteranderem weil der Impfstand der 2.Batterie bei über 90% liegt.

 

Weiterhin hoffen wir, dass unser Familienfest im Jahr 2022 in alter Manier wieder stattfinden kann und dass Sie alle eine angenehme zweite Jahreshälfte 2021 erleben.

 

Alles Gute für Sie und Ihre Familien.

Zu Gleich!!!

Für die 2./Artillerielehrbataillon 325

____________                                                                               _____________________ 

 

  Major Voigt                                                                                  Oberstabsfeldwebel Franck

____________________________________________________________________________________

soweit der Sommerbrief der Patenbatterie.

 

Ich beschließe nun diesen Mitgliederbrief und hoffe, dass ich Euch bald wieder persönlich begrüßen kann.

Vielleicht schon zum Tag in der Heide?

Ich wünsche Euch und Euren Angehörigen alles Gute.

 

Bleibt bitte gesund! Lasst euch impfen!

Im Namen des Vorstandes rufe ich Euch und Euren Familien ein dreifach kräftiges "Zu Gleich" zu

Euer

Werner Soltysiak

 

Anmerkung zum Mitgliederbrief II/2021

Leider musste Herr General Kohl den geplanten Besuch bei uns absagen.

Er hat zu unserer Jahreshauptversammlung am 16.10. einen Termin, den er unabweisbar einhalten muss. Schade, aber vielleicht klappt es später noch einmal?

 

Mitgliederbrief I/2021

 

Verehrte Mitglieder und Freunde der Traditionsgemeinschaft,

leider muss ich diesen Brief mit einer sehr traurigen Nachricht beginnen.

Unser Schatzmeister Wilfried Drews ist nach einem tragischen Unfall, den er in seinem Haus erlitt, am 10. Februar im Krankenhaus verstorben. Die Nachricht von seinem Tod hat uns tief erschüttert.

Wir sind noch immer sprachlos und voller Trauer. Wilfried war ein engagiertes Mitglied im Vorstand, der seine Arbeit als Schatzmeister mit großer Kompetenz erledigte. Seine Hilfsbereitschaft und seine Herzlichkeit werden wir vermissen.

Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Heike und seinen Kindern. Wir werden Wilfried ein ehrendes Andenken bewahren.

Am Freitag, 05.03.2021 haben wir Wilfried im Kreise der Familie und Freunde auf seinem letzten Gang begleiten können und der Trauerfeier in der Friedhofskapelle Neu Wulmstorf und der Urnenbesetzung im Friedwald in Neukloster/Buxtehude beigewohnt.

 

Ebenfalls traurig stimmt uns, das die Ehefrauen unserer Mitglieder Lothar Kröhl und Karheinz Jacobs verstorben sind. Wir trauern um Irmi Jacobs und Helga Kröhl. Unsere Gedanken sind bei den trauernden Angehörigen.

 

Veranstaltungen

Aufgrund der Pandemie werden wir auch in diesem Jahr zu Himmelfahrt keine Kurzreise anbieten können.

Alle Hoffnungen auf die Durchführbarkeit der beliebten Himmelfahrtstour haben sich leider zerschlagen.

Schweren Herzens sagen wir daher die Reise ab.

 

Davon ausgehend, dass im Jahr 2022 alles besser sein wird und die Pandemie besiegt ist, planen wir nunmehr unsere Ausfahrt für den Zeitraum 26. bis 29. Mai 2022. Das Programm des Jahres 2021 wird von uns in der Planung aufgenommen. Wir hoffen, dass Sie dann teilnehmen.

 

Um Planungssicherheit zu bekommen, benötigen wir allerdings schon jetzt ihre Aussage, ob für Sie eine Mitfahrt im Jahr 2022 in Frage kommt.

 

Teilen Sie uns bitte mit, ob Sie an unseren Jahresreisen weiterhin teilnehmen wollen.

Wir danken Ihnen schon jetzt herzlich für Ihre Antwort.

 

Leider muss ich Ihnen an dieser Stelle mitteilen, dass ab diesem Jahr der Veranstaltungsort für unsere Weinproben und die beliebten Umbüdelabende nicht mehr zur Verfügung steht. Der Träger der Pflegeeinrichtung "Korian", der uns in der Vergangenheit das zum "Haus am Marktplatz" gehörende Bistro zur Verfügung gestellt hat, wird seine Pflegeinrichtung am 31. Mai schließen. Damit steht uns das Bistro nicht mehr zur Verfügung. Wir haben dann keinen Veranstaltungsraum mehr.

 

Die anderen Veranstaltungen, wie "Hamburg-Tag", "Tag in der Heide" und unsere Jahreshauptversammlung behalten wir in unserer Jahresplanung. Vielleicht gelingt es uns, dass wir sie unter Erfüllung von Auflagen und zu geänderten Zeiten durchführen können.

 

Wir wollen unser Vereinsleben nicht abwürgen und werden darum alles daran setzen, das wir einige Veranstaltungen - in welcher Form auch immer - durchführen können.

 

Natürlich werden Sie von uns, sollte es Neuigkeiten geben, mittels unserer Mitgliederbriefe sofort informiert.

Im Moment müssen wir uns allerdings noch in Geduld üben und die Entwicklung der Pandemie abwarten.

 

Unsere Patenbatterie kann aus besagten Gründen in diesem Jahr keine Veranstaltungen anbiete

Somit fällt aufgrund der derzeitigen Situation der beliebte Familientag bei unseren Soldaten in Lüneburg aus.

 

Ob es in diesem Jahr zur Weihnachtszeit eine vorweihnachtliche Orchesterprobe geben wird, ist aufgrund der bereits geschilderten Situation ebenfalls noch fraglich.

 

Die derzeitige Situation in unserer Patenbatterie stellt sich wie folgt dar:

Einige Soldaten sind derzeit nach Litauen im Rahmen von "Enhanced Forward Presence" (Dieser Einsatz dient der Sicherung der Ostflanke der Nato) abgestellt.

 

Einige Soldaten leisten in Pflegeheimen bei den Corona - Testungen Unterstützung.

 

40 Soldaten sind in NRW (Düsseldorf ) zur Nachverfolgung von Infektionsketten bei den Gesundheitsämtern und als Helfer in Impfzentren eingesetzt.

 

Im Standort Lüneburg sind 30 Soldaten verblieben. Eine militärische Ausbildung findet derzeit nicht statt.

 

Auch unsere Soldaten hoffen, dass sich diese Situation bald ändert und es bald wieder einen militärischen Alltag gibt. Wir wünschen unseren Soldaten viel Glück und hoffen, dass die allgemeine Situation in unserem Lande bald eine Rückkehr zum normalen Soldatenalltag zulässt.  

 

Personalveränderung

Unsere Patenbatterie bereitet sich auf einen Chefwechsel vor. Am 31. März wird Herr Major Wiencke das Kommando über die 2. Batterie an Herrn Hauptmann Voigt übergeben.

 

Vertreter des Vorstandes werden an der Kommandoübergabe teilnehmen können.

 

Rückblick

Am Volkstrauertag 2020 haben wir in kleinstem Rahmen Kränze an den Gedenkstätten auf dem Gemeindefriedhof  in Neu Wulmstorf niedergelegt und in einem Moment der Stille den Verstorbenen aus unserem Bataillon und der Traditionsgemeinschaft sowie den gefallenen Soldaten der Weltkriege gedacht.

Der Batteriefeldwebel unserer Patenbatterie hat an der Kranzniederlegung teilgenommen und einen Kranz am Gedenkstein der Gemeinde abgelegt.

(Fotos finden Sie auf unserer Homepage)

 

Das gab es eigentlich noch nie. Im letzten Jahr fand keine Feier zu Ehren unserer Schutzpatronin, der Hl. Barbara statt.

 

Weitere Bemerkungen

Die für November 2021 geplante Weinprobe mit dem Winzer Karl-Heinz Eckes aus Sommerloch/Nahe findet nicht statt. Den Grund habe ich Ihnen genannt.  

 

Wenn Sie eine Weinbestellung tätigen wollen, dann nutzen Sie bitte die Homepage des Weingutes (www.gut-philippshof.de) oder Sie sprechen mich an.

 

Hoffnung

Es bleibt zu hoffen, dass die zugelassenen Impfstoffe bald in großer Anzahl vorhanden sind, man sie zügig verimpfen kann und es dadurch schnell zu einer Immunisierung unserer Bevölkerung kommt.

 

Wir erbitten dazu die Hilfe der Hl. Barbara.

 

Wir wollen zurück zur Normalität!

 

Bevor ich diesen Brief beende, möchte ich allen Besuchern unserer Homepage (www.pzartbtl75.org) danken.

Schauen Sie dort öfters rein. Neuigkeiten werden dort von uns veröffentlicht. Suchen Sie dazu den Menüpunkt: "Aktuelles" auf. Unser Gästebuch wird genutzt. Schauen Sie auch dort einmal rein. Vielleicht finden Sie dort einen Kameraden/Freund wieder.

Auch die Einladungen zu Veranstaltungen usw. erscheinen dort. 

 

Ich beschließe diesen Mitgliederbrief und hoffe, dass ich Sie bald wieder persönlich begrüßen kann.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen alles Gute. Bleiben Sie gesund!

 

Im Namen des Vorstandes rufe ich Ihnen und Ihren Familien ein dreifach kräftiges

"Zu Gleich" zu.

 

Ihr

 

Werner Soltysiak